Aktionswochen gegen Rassismus

Aktionswochen gegen Rassismus

Rassistische Gewalt, Stereotype in den Medien, Alltagsdiskriminierung und vieles mehr erinnern uns daran, dass der Kampf gegen Rassismus eine alltägliche Herausforderung für unsere plurale und vielfältige Gesellschaft bleibt. Diese Aufgabe, der wir uns dauerhaft widmen, bekommt in den Aktionswochen gegen Rassismus ein besonderes Augenmerk. Die Aktionswochen sind immer um den internationalen Tag gegen Rassismus (21.03.) terminiert, der 1966 von den Vereinten Nationen als Reaktion auf die blutige Niederschlagung einer Anti-Apartheids-Demonstration in Sharpville (Südafrika) ausgerufen wurde.

Seit vielen Jahren arbeitet die Arbeiterwohlfahrt u. a. aktiv daran mit, dass Vielfalt als Ressource wahrgenommen und wertgeschätzt wird sowie diskriminierende Strukturen abgebaut werden. Deshalb beteiligt sich die Arbeiterwohlfahrt mit unterschiedlichen Angeboten an den Aktionswochen gegen Rassismus in OWL und hat in der Stadt Gütersloh seit 2018 die Koordination der Aktionswochen übernommen.

Das Programmheft mit allen Veranstaltungen der diesjährigen Aktionswochen sowie detaillierten Informationen finden Sie unter untenstehendem Link.

Programmheft Aktionswochen gegen Rassismus Stadt Gütersloh 2019 (PDF)

Im diesjährigen Gütersloher Programmheft ist die AWO OWL mit 3 Aktionen vertreten:

Workshop: Rassismus – Was ist das überhaupt?

Die Integrationsagentur und die Servicestelle Antidiskriminierungsarbeit bieten am Montag, 11.03. einen Grundlagenworkshop zu der Frage „Was ist Rassismus überhaupt?“ für Menschen ohne eigene Rassismuserfahrungen an. Mit interaktiven Methoden und kleinen Inputs werden Themen wie die Geschichte und Entstehung von Rassismus sowie dessen verschiedene Ausprägungen und Konsequenzen erläutert.

Ansprechpartner*innen sind Thomas Hellmund und Sophie Brzezinski (Kontaktdaten finden Sie untenstehend). Um Anmeldung wird gebeten. Veranstaltungsort sind die AWO- Fachdienste für Migration und Integration, Königstraße 52, Gütersloh.

Workshop: Rassismus erkennen und handeln. Critical Whiteness und Empowerment in der Praxis.

Am Donnerstag, 14.03. startet ein zweitägiger Workshop (2. Termin am 16.04.) zum Thema „Rassismus erkennen und handeln. Critical Whiteness und Empowerment in der Praxis“, der sich an Berater*innen im Kontext Flucht und Migration richtet. Beim ersten Termin wird es eine Einführung zum Thema Rassismus sowie die gemeinsame Erarbeitung der Konzepte Empowerment und Critical Whiteness geben. Während des zweiten Termins werden Möglichkeiten des rechtlichen Schutzes gegen Rassismus sowie weitere Interventionsmöglichkeiten vorgestellt.

Ansprechpartnerin: Johanna Hermann (johanna.hermann@awo-owl.de, 05732 905216). Teilnahmegebühr 60 €. Um Anmeldung wird gebeten. Die Veranstaltungen finden bei den AWO-Fachdiensten für Migration und Integration, Königstraße 52, Gütersloh statt.

Hauptveranstaltung: Rassismus in Deutschland – eine Menschenrechtsverletzung?

Gemeinsam mit den Mitgliedern der Lenkungsgruppe sowie dem Assyrischen Mesopotamien Verein Gütersloh e. V. veranstaltet die AWO OWL e. V. am Donnerstag, 21.03. die Hauptveranstaltung der Gütersloher Aktionswochen. Prof.in Dr.in Nivedita Prasad (Alice-Salomon-Hochschule, Berlin) wird zum Thema „Rassismus in Deutschland – eine Menschenrechtsverletzung“ referieren und für Rückfragen bereitstehen.

Ansprechpartner*innen sind Sophie Brzezinski und Thomas Hellmund (Kontaktdaten s. u.). Um Anmeldung wird gebeten. Veranstaltungsort: Assyrischer Mesopotamien Verein Gütersloh e. V., Sedanstraße 2, Gütersloh

Für Rückfragen zu den Themen Rassismus und Antidiskriminierungsarbeit wenden Sie sich gerne an die Mitarbeiter*innen der Servicestelle Antidiskriminierungsarbeit ( / , Tel: 05241 40338 - 18 / - 16).

Kontakt

Fachdienste für Migration und Integration (FMI)

Löhne, Königstr. 15a
Ihr Weg zu uns
Tel. (05732) 90 52-11